• Nico Probst

u14BYL: TORNADOS gewinnen Basketball-Krimi gegen Bayern München


In einem wahren Krimi haben die Tornados am Sonntag gegen den Nachwuchs von Euroleague-Teilnehmer Bayern München mit 65:63 gewonnen. Nach der Schlusssirene kannte der Jubel bei den Spielern, Coaches und Zuschauern keine Grenzen mehr. In einem dramatischen und zu jeder Zeit hochklassigen Spiel hatten man das bessere Ende für sich.


NÜRNBERG – Nach der ärgerlichen und knappen Hinspielniederlage startete die Mannschaft hochmotiviert und konzentriert in das Spiel, so ging es, über ein 10:4, mit 21:13 in die erste Viertelpause. In den zweiten zehn Minuten fanden die Münchener dann besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf drei Punkte (35:32).

Den Start in die zweite Halbzeit verschliefen die TORNADOS dann komplett und man kassierte acht schnelle Punkte in Folge. Doch man fing sich schnell wieder und so ging es mit einer 49:48-Führung in das letzte Viertel.

Furios starteten dann wiederum die Gäste aus der Landeshauptstadt in den letzten Spielabschnitt, so dass die TORNADOS sieben Minuten vor dem Ende einen 49:59-Rückstand zu bewältigen hatten. In der Halle glaubten zu diesem Zeitpunkt wohl nur noch sehr Wenige an einen Sieg unserer Jungs. Das Team bäumte sich jedoch abermals auf und zeigte, dass man nicht gewillt war heute als Verlierer vom Parkett zu gehen. Durch erhöhten Druck in der Verteidigung kam man zu einigen Ballgewinnen und schnellen Punkten. So konnte man 30 Sekunden vor dem Ende die Führung (63:61) erneut zurückerobern. Im Gegenzug behielten die Bayern die Nerven und glichen durch zwei Freiwürfe aus. Der letzte Angriff gehörte nun den TORNADOS und etwas glücklich fiel der Ball Jan Bocsanyi in die Hände. Dieser zog beherzt zum Korb und erzielte fünf Sekunden vor der Schlusssirene den 65:63-Endstand.

Das Team kannte nun kein halten mehr und man genoss den Sieg in vollen Zügen, von den Rängen gab es Standing Ovations. Mit unbändigem Siegeswillen und einer tollen Moral hatte man es geschafft den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer in die Knie zu zwingen.

Es spielten: Albrecht, Bocsanyi, Drinic, Eckert, Esekhaigbe, Feneberg, Kuczak, Neubert, Reif, Schmidt, Spicker, Wohl.


31 Ansichten