Big Point in Vechta: Nürnberg Falcons gewinnen nach Verlängerung 107:118

Nürnberg/Vechta - Die Nürnberg Falcons haben ihren ersten Auswärtssieg 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingefahren. Bei RASTA Vechta gewann die Mannschaft von Coach Vytautas Buzas am Samstagabend in einem wahren Krimi nach Verlängerung mit 107:118 (43:56, 100:100) und hält damit Anschluss an die Playoff-Plätze in der ProA.

Ohne Sebastian Schröder, dafür mit Neuzugang Josh Price, machten sich die Nürnberg Falcons am Freitag auf den Weg nach Niedersachsen. Dort kam es am Samstag um 19.30 Uhr zum Duell mit RASTA Vechta. Der noch sieglose BBL-Absteiger hatte sich unter der Woche von Coach Derrick Allen getrennt und wollte gegen Nürnberg mit mehr Selbstvertrauen auftreten als bisher. Das sollte anfangs auch gelingen. RASTA legte los wie die Feuerwehr und traf früh hochprozentig. Nach dem dritten erfolgreichen Distanzwurf der Gastgeber zum 12:2, dem ein vogelwilder Angriff seiner Mannschaft vorausging, reichte es Vytautas Buzas. Nürnbergs Coach bat zur Auszeit, auch um Vechtas „Energie-Entladung“ zu unterbrechen – mit Erfolg. Acht schnelle Punkte der Falken sorgten für den 12:10-Anschluss und nach einem Dreier durch Josh Price sowie einem völlig offenen Jumper durch Jonathan Maier war plötzlich Nürnberg in Front (12:15). Zeit für die erste Auszeit der Hausherren. Nun begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und trotz gehörigem Foultrouble konnte Nürnberg nach zehn Spielminuten eine 25:26-Führung behaupten. Überraschende Pausenführung der Nürnberg Falcons Evan Taylor eröffnetet den zweiten Durchgang mit einem starken Korbleger (25:28) und da Nürnbergs Topscorer Josh Price mit drei Fouls auf der Bank schmoren musste, übernahmen bei den Falcons die Rollenspieler wie Benedikt Maukner und Matthew Moyer. Der US-Amerikaner ging mehrfach an die Linie und brachte die Falcons nach gut 13 Spielminuten wieder mit vier Zählern in Front (30:34). Roland Nyama konnte von außen nachlegen und Dupree McBrayer erhöhte fünf Mittuen vor der Pause auf 30:39, woraufhin man sich bei den Gastgebern erneut an der Teambank versammelte. Vechta wirkte verunsichert und trat nun nicht mehr so selbstbewusst und souverän auf, wie zu Beginn der Partie. Die Falken nutzten das aus und zogen Punkt um Punkt davon (32:45). Zur Pause führte Nürnberg dann doch etwas überraschend mit 43:56. RASTA Vechta auf dem Vormarsch Wie würden beide Mannschaften auf die erste Halbzeit reagieren? Vechta begann erneut selbstbewusst (46:56), doch diesmal sollte die Nürnberger Antwort nicht so lange auf sich warten lassen, wie im ersten Viertel. AJ Davis JR traf erst von außen und stopfte dann nach einem Steal zum 46:61. Der erste Comeback-Versuch von Vechta konnte also abgewendet werden. Selbst gerieten die Falcons unterdessen nach und nach mehr in Foultrouble und spätestens nach dem 51:61 durch Sportsfreund Nash schrillten auf der Nürnberger Bank sämtliche Alarmglocken. Vytautas Buzas nahm eine Auszeit, beruhigte seine Spieler und gab wichtige taktische Anweisungen. Die Mannschaft verstand, konnte die wiedererstarkten Hausherren aber nur noch kurze Zeit auf Distanz halten. Nach 30 Spielminuten war „Alarmstufe Orange“ auf 70:72 dran und zurück im Geschäft. Davis erzwingt die Verlängerung Die Fans im RASTA Dome und am Live-Stream machten sich bereit für ein spannendes Schlussviertel. Kaum einer konnte sich aber ausmalen, wie spannend es tatsächlich werden sollte. Nürnberg legte vor (78:82), Vechta konterte (85:82). In der Crunch-Time ging es hin und her, bis Preston Purifoy eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit auf 98:96 aus Sicht von RASTA Vechta stellen konnte. Roland Nyama antwortete von jenseits der 6,75 Meter-Linie (98:99), bevor Ex-Falke Josh Young seine Farben wieder in Front brachte (100:99). Nürnberg war jetzt gefordert und hatte nach einem Foul von Joschka Ferner sogar die Chance, das Spiel an der Freiwurflinie zu entscheiden. Doch AJ Davis Jr. tat es vielen seiner Teamkameraden an diesem Abend gleich und zeigte Nerven. Er verwandelte nur einen von zwei Freiwürfen und schickte das Spiel beim Stand von 100:100 in die Verlängerung. Nürnberger 10:0-Run entscheidet Partie Dort suchten beide Teams die schnelle Entscheidung, was Nürnberg aber deutlich besser gelang als den Hausherren. Nach dem 101:100 durch Kristofer Krause erzielten die Mittelfranken zehn Punkte in Folge (101:110) und bogen somit zielstrebig auf die Siegerstraße ein. Vechta wehrte sich nach Kräften, konnte das Ruder aber nicht mehr herumreißen. Zum Abschluss gab es auf Seiten der Falcons noch ein paar schöne Szenen für die Galerie und einen letztlich verdienten 107:118-Auswärtssieg der Nürnberger. Sechs Spieler der Falcons punkteten zweistellig. Neuzugang Josh Price kam bei seinem Debüt auf neun Zähler. „Wir haben heute gegen eine Mannschaft gespielt, deren Tabellenstand nichts über ihr Talent oder Potenzial aussagt. Das haben wir auch unseren Spielern eingebläut. Der Sieg tut gut, zum einen, weil es der erste Auswärtssieg ist und zum anderen weil wir auch mit Teams wie Vechta mithalten können. Glückwunsch an mein Team, die Fans und die gesamte Organisation“, so Coach Vytautas Buzas nach der Partie. In der kommenden Woche ist spielfrei. Am 5. & 7. November stehen Heimspiele gegen Karlsruhe & Tübingen an. Tickets gibt es online. Punkteverteilung Nürnberg Falcons: Davis Jr. 22 Pts., McBrayer 18 Pts., Nyama 17 Pts., Maier 16 Pts., Moyer 15 Pts., Taylor 10 Pts., Price 9 Pts., Köpple 7 Pts., Maukner 4 Pts., Eckert DNP Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 11 (+5), Defensiv-Rebounds 23 (+13), Assists 20 (-1), Steals 8 (+4), Turnover 14 (-2), Blocks 1 (+/-0), Fouls 29 (+1)

(Foto by Christian Becker)