Last Minute-Niederlage gegen Tübingen: Nürnberg Falcons verpassen perfektes Wochenende

Nürnberg - Bittere Heimniederlage für die Nürnberg Falcons am Sonntagabend. Gegen die Tigers Tübingen waren die Mittelfranken über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft, konnten den Tabellenzweiten der BARMER 2. Basketball Bundesliga aber nie wirklich abschütteln. In der Crunchtime rettete der starke AJ Davis Jr. seine Farben in die Overtime, dort gelang den Gästen in allerletzter Sekunde dann aber der entscheidende Korb zum 90:92 (79:97, 40:34)-Auswärtssieg im Frankenland. Trotz der Niederlage blicken die Falcons zufrieden auf diesen Doppelspieltag vor den eigenen Zuschauern in der Kia Metropol Arena zurück, steht doch zumindest der Punktgewinn gegen Karlsruhe positiv Buche. Nächste Woche kommen die ROSTOCK SEAWOLVES in die Noris.

Beste Werbung für den Basketball machten am Sonntagnachmittag die Nürnberg Falcons und die Gäste der Tigers aus Tübingen. Für 45 Spielminuten lieferten sich beide Mannschaften ein sehenswertes, intensives und hochspannendes Duell mit dem letztlich besseren Ende für die Raubkatzen. Die Falcons hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel, insbesondere bei den Punkten und führten nach fünf Spielminuten mit 9:4. Der Tabellenzweite der ProA brauchte eine gewisse Zeit, bzw. einen 10 Punkte-Rückstand (17:7), um den eigenen Rhythmus zu finden und regelmäßig zu scoren. Nach zehn Spielminuten lag das Team von Danny Jansson dennoch mit acht Punkten zurück (22:14) und war damit gut bedient. Im zweiten Viertel sahen die knapp 900 Zuschauer in der Kia Metropol Arena dann ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften zwar sehenswert punkteten, aber immer wieder gute Chancen ausließen. So konnte sich kein Team absetzen und Nürnberg zur Pause eine 40:34-Führung behaupten. Reguläre Spielzeit bringt keine Entscheidung Nachdem sich Falken und Tiger auch im dritten Viertel mehr oder weniger egalisierten (60:54), erwarteten die Fans beider Lager ein spannendes Schlussviertel und so sollte es auch kommen. Dupree McBrayer legte vor und Evan Taylor schraubte die Nürnberger Führung kurz darauf in den zweistelligen Bereich hoch (64:54). Die Halle stand Kopf, Tübingen behielt aber die Ruhe und konnte, angeführt von Ryan Mikesell, den Rückstand bis zur 35 Spielminute wieder auf zwei Punkte verkürzen (68:66). Wieder war aber McBrayer für Nürnberg zur Stelle und zwang Tübingens Trainer mit seinem Dreier zum 71:66 zu einer Auszeit. Die Crunchtime hatte begonnen und hier war die Spannung mit Händen zu greifen. Es ging hin und her und sechs Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit hatten die Falcons die Chance, die Partie an der Freiwurflinie zu entscheiden, was jedoch misslang (79:77) und Tübingen die Chance eröffnete, mit einem Zweipunktewurf, die Verlängerung zu erzwingen oder gar die Partie für sich zu entscheiden. Die Tiger gingen auf einer Zweier und der starke Mateo Seric besorgte per Layup den Ausgleich (79:79). Der Dreier von AJ Davis fand zwar sein Ziel, kam aber eine Millisekunde zu spät. Overtime! Inbound Play erwischt Falcons eiskalt Hier suchten beide Mannschaften schnell die Entscheidung. Für die Falcons ging Evan Taylor voran (83:80) doch Tübingen konterte mit sicheren Distanzwürfen und einem nun sehr stark aufspielenden Till-Joscha Jönke. Der Neu-Tübinger war es auch, der kurz vor Schluss das 87:90 zu Gunsten der Gäste erzielte. Vytautas Buzas bat zur Auszeit, um sein Team auf den womöglich letzen Angriff der Partie einzustellen. Der erste Distanzwurf von AJ Davis verfehlte sein sein, doch der Ball blieb bei den Mittelfranken. Erneut übernahm Davis Verantwortung und wurde beim Dreierversuch gefoult. Der US-Amerikaner traf alle drei Freiwürfe. (90:90) und während sich nicht nur der Verfasser dieses Spielberichts auf eine zweite Verlängerung einstellte, zauberte Tübingen ein Einwurf-Play aus dem Hut, das Bakary Dibba zwei Zehntelsekunden vor Schluss einen offenen Layup in der Nürnberger Zone ermöglichte. Treffer, 90:92, Game Tübingen! Vytautas Buzas: „Wir werden daraus lernen“ Nach drei Siegen in Folge mussten sich die Falcons einem starken Gegner geschlagen geben. „Es wäre heute mehr für uns drin gewesen. Unsere Fans haben uns streckenweise getragen und uns extrem viel Energie gegeben. Gerne hätten wir uns bei ihnen mit dem zweiten Sieg an diesem Wochenende bedankt, aber am Ende haben Kleinigkeiten über den Ausgang der Partie entschieden, Kleinigkeiten, deren Summe den Ausschlag zu Gunsten von Tübingen gegeben haben. Wir werden daraus lernen“; so Trainer Vytautas Buzas nach dem Spiel. AJ Davis Jr. wurde von den Fans zum zweiten Mal mit dem „#NUEbasketball MVP Fan-Award presented by Sparkasse Nürnberg“, ausgezeichnet. Nächste Woche am Sonntag empfangen die Falken mit den ROSTOCK SEAWOLVES das nächste Top-Team in der Kia Metropol Arena. Tip-off am Sonntag, den 14. Oktober 2021 ist um 17.00 Uhr. Die Tickets sind online erhältlich. Die Nürnberg Falcons werden die Fans zeitnah über eventuelle neue Einlass-Regeln informieren.

(Foto by Sarah Weinberg)