Nürnberg Falcons melden sich mit Auswärtssieg in Ehingen zurück

Nürnberg/Ehingen – Erfolgreiches Comeback der Nürnberg Falcons BARMER 2. Basketball Bundesliga! Drei Wochen nach ihrem letzten Pflichtspiel holten die Mittelfranken gestern in Ehingen beim Tabellenletzten der ProA einen verdienten 83:88 (42:44)-Auswärtssieg. Es war der 13. Saisonerfolg für die Mannschaft von Vytautas Buzas, bei dem insgesamt sechs Spieler zweistellig punkteten.

Zahlen lügen nicht. Oder doch? Einmal mehr drehte sich in der Vorberichterstattung eines Spiels der Nürnberg Falcons auf Seiten des Gegners viel darum, dass sich die Mittelfranken einerseits auf einem Playoff-Platz befänden, andererseits in keiner der relevanten Kategorien (Punkte, Rebounds, Assists) im Liga-Vergleich wirklich gut da stünden. Auch die Live-Stream Kommentatoren der Steeples wurden nicht müde das während der Übertragung auf SportdeutschlandTV zu erwähnen und ergänzten, dass es außerdem keinen Top-Spieler in den Reihen der Falcons gäbe, der regelmäßig Highscores auflegte. Ehingens Trainer Johannes Hübner beteiligte sich derweil nicht an solchen Debatten und machte in AJ Davis Jr. sehr wohl einen der besten Spieler der Liga aus. Hübner weiß eben, wovon er spricht. Am Ende des Abends feierten die Nürnberg Falcons nämliche einen Auswärtssieg bei dem sie in erwähnten Kategorien weit über ihrem bisherigen Saisondurchschnitt lagen – über dem der Ehinger übrigens auch. Wie kam es dazu? Viele Punkte im Auftaktviertel Durchaus optimistisch, jedoch auch mit einigen Fragezeichen im Gepäck machten sich die Nürnberg Falcons am Samstag auf den Weg nach Baden-Württemberg. Dort wartete mit dem TEAM EHINGEN URSPRING ein unangenehmer Gegner auf Vytautas Buzas und seine Truppe. Dem Tabellenplatz (17.) oder die Statistik schenkte Nürnbergs Coach indessen weniger Beachtung, ging es doch vor allem darum, nach der Corona-Zwangspause wieder zurück in den ProA-Rhythmus zu kommen. Mit Dupree McBrayer, Evan Taylor, Roland Nyama, AJ Davis Jr. und Joathan Maier setzte der Litauer auf die bewährte Starting Five. Die mitgereisten Fans aus Nürnberg, die Zuschauer in der Halle und am Bildschirm sahen ein unterhaltsames Auftaktviertel bei dem beide Teams ihr Glück in der Offensive zu suchen schienen. In der Verteidigung klafften derweil hüben wie drüben teilweise große Lücken, sodass sich beim Stand von 27:26 nach zehn Spielminuten ein echtes Highscoring-Game anbahnte. Got Cheese? Wer nun aber Vytautas Buzas’ Basketball-Philosophie kennt, der weiß, dass es gerade die Verteidigung ist, in der ein Spiel gewonnen wird. Und genau das war es auch, was der 33-Jährige seinen Spielern in der Viertelpause eindringlich ins Gedächtnis zu rufen versuchte. Dies schien zu fruchten, da Nürnberg im zweiten Viertel deutlich engagierter verteidigte, besser rotierte und nach Ballgewinnen konsequent auf Angriff schaltete. Josh Price glänzte an alter Wirkungsstätte, AJ Davis rechtfertigte die Vorschusslorbeeren von Steeples-Coach Hübner und der umtriebige Roland Nyama stellte von außen nach 16 Spielminuten sehenswert auf 34:40. Auszeit Ehingen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war es dann vor allem Tyler Cheese zu verdanken, dass die Gastgeber den Anschluss nicht verloren. Der brandgefährliche US-Amerikaner war es auch, der kurz vor der Pause den 42:44-Zwischenstand markierte. Falcons behalten in der Crunchtime die Nerven Die Gastgeber eröffneten in Person von Bernat Sanchez die zweite Hälfte (44:44) und ließen sich von nun an auch nicht mehr abschütteln – im Gegenteil. Nach einer vergleichsweise guten Phase der Falken drohte die Partie zu kippen. Ehingen glich durch Jonathan Diederich aus und ging Mitte des dritten Viertels in Führung (57:56). Tyler Cheese legte nach (60:58), doch hatte die Rechnung ohne Dupree McBrayer gemacht, der im direkten Gegenzug ohne viel Gegenwehr das 60:60 markieren konnte. Ausgleich. Auszeit Johannes Hübner. Nürnberg übernahm danach wieder die Kontrolle über das Geschehen und ging mit einer 62:66-Führung in den Schlussabschnitt. Dort übernahm bei den Mittelfranken dann der Kapitän. Sebastian Schröder lief heiß, traf hochprozentig von außen und initiierte einen vorentscheidenden 13:5-Run, der den Falcons fünfeinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit eine 10 Punkte-Führung (69:79) bescherte. Die junge Garde um Takiula Fahrensohn stemmte sich in der Schlussphase noch einmal mit aller Kraft gegen die sich anbahnende 21. Saisonniederlage, doch die Nürnberg Falcons behielten einmal mehr in der Crunchtime die Nerven. Am Ende gewannen die Gäste aus der Noris mit 83:88. Nürnbergs Spieler, von denen sechs zweistellig punkteten, griffen sich 42 Rebounds, verteilten 19 Assists und lagen mit 88 Punkten knapp fünf Zähler über ihrem aktuellen Saisonschnitt. Es war der fünfte Sieg in Serie, der siebte in fremder Halle und der neunte aus den letzten zehn Spielen. Diese Zahlen lügen nicht. Mittwoch daheim gegen Itzehoe Nürnbergs Head Coach fand folgende Worte für den Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben gewonnen und sind zurück im Spielbetrieb. Das können wir von diesem Spiel mitnehmen. Sicher sind wir die Partie nicht so angegangen wie wir es uns vorgestellt hatten, am Ende zählt aber nur der Sieg. Wir sind dankbar für den tollen Support unserer Fans, die uns nach Ehingen begleitet haben und wir hoffen, am Mittwoch gegen Itzehoe möglichst viele Zuschauer in unserer Halle begrüßen zu dürfen. Die Unterstützung vor Ort ist wichtig und verleiht jedem Spiel eine ganz andere Atmosphäre.“ Am Mittwoch empfangen die Nürnberg Falcons die Itzehoe Eagles um 19.00 Uhr in der Kia Metropol Arena. Beim Zugang kommt die 2G-Plus Regelung zum Einsatz. Die Tickets sind bereits im freien Verkauf über www.ticketmaster.de erhältlich. Punkteverteilung Nürnberg Falcons: McBrayer 22 Pts., Davis 17 Pts., Schröder 13 Pts., Nyama & Price 11 Pts., Maier 10 Pts., Taylor & Köpple je 2 Pts., Feneberg 0 Pts., Maukner DNP Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 15 (+7), Defensiv-Rebounds 27 (+/-0), Assists 19 (+4), Steals 4 (+/-0), Turnover 11 (-4), Blocks 2, Fouls 17 (-7)

(Foto by Sportfoto Zink)