Nürnberg Falcons schenken Sieg in Tübingen her

Nürnberg/Tübingen – Bittere Auswärtsniederlage für die Nürnberg Falcons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Bei den Tigers Tübingen gab man das Spiel in einer hitzigen Schlussphase aus der Hand und konnte sich nicht für die Leistungssteigerung nach der Pause belohnen. Am Ende verloren die Mittelfranken mit 84:83 (45:31) und damit auch das zweite Aufeinandertreffen mit den Tigers in dieser Spielzeit. Schon am Sonntag geht es in Bochum weiter mit dem vierten von fünf Auswärtsspielen in Folge.

Blau-gelbe Luftballons der Solidarität und eine Schweigeminute für die Opfer des Krieges in der Ukraine umrahmten das Gastspiel der Nürnberg Falcons bei den Tigers Tübingen vor dem Tip-off. Per Layup erzielte Evan Taylor die ersten Punkte des Abends (2:0), während die Hausherren ihr Glück zu Beginn der Partie erst einmal aus der Distanz suchten und es auch fanden (7:2). Es war ein zerfahrener Auftakt in der Paul-Horn-Arena in der die Falcons Tübingen zwar früh in Foultrouble brachten, daraus aber kein Kapital schlagen konnten – im Gegenteil. Nach einem erfolgreichen Distanzwurf der Tigers zum 13:5 musste Falcons-Coach Vytautats Buzas zur ersten Auszeit bitten. In der Folgezeit konnten die Hausherren den Vorsprung dann noch weiter ausbauen und durch zwei Freiwürfe von Ryan Mikesell erstmals zweistellig in Führung gehen (17:7). Jonathan Maier markierte den wichtigen 22:15-Anschluss und somit auch den Zwischenstand nach zehn Spielminuten.

Nürnberg kommt nach der Pause zurück


Tübingen eröffnetet das zweite Viertel mit einem sehenswerten 7:0-Run, der ihnen eine 29:15-Führung und Nürnbergs Spielern eine weitere Auszeit bescherte. Die Falcons wirkten verunsichert. Umso wichtiger war deshalb der Korb zum 29:18 durch AJ Davis Jr. Tübingen dominierte jedoch weiter und erspielte sich zwischenzeitlich eine 19 Punkte-Führung. Für eines der wenigen Nürnberger Highlights sorgte derweil Roland Nyama mit einem erfolgreichen 4 Punkte-Spiel, das die Falcons eine Minute vor der Pause wieder auf 13 Punkte heranbringen sollte (42:29). Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 45:31. Es dauerte zwei Spielminuten bis die ersten Punkte im dritten Viertel fielen und sie gingen erneut auf das Konto von Roland Nyama. Der Ex-Tiger markierte vier Zähler in Folge und brachte seine Farben wieder auf 10 Punkte heran. Es folgten elf weitere Punkte für Schwarz und nach 25 Spielminuten war die Partie wieder offen (45:42). Nürnberg spielte jetzt mit mehr Emotionen und hatte in dieser Phase auch das Glück des Tüchtigen. Kapitän Schröder erzielte wichtige Punkte von der Freiwurflinie und verkürzte so auf 52:50. Nach einem spektakulären Vierpunktespiel von AJ Davis Jr. ging es beim Stand von 59:57 ins Schlussviertel.


Hitzige Schlussphase mit besserem Ende für Tübingen


Dort blieb es eng und so stellten sich die mitgereisten Falcons-Fans und die Anhänger der Gastgeber auf eine spannende Schlussphase ein. Dupree McBrayer war es, der die Partie fünfeinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit ausglich (68:68). Die Mittelfranken hatten nun die Chance, erstmals seit dem ersten Viertel wieder in Führung zu gehen, konnten diese aber vorerst nicht nutzen. Das sollte bis dreieinhalb Minuten vor Schluss dauern, bis Josh Price nach erbeutetem Offensiv-Rebound zum 73:74 vollendete. AJ Davis Jr. legte nach (75:77) und nach zwei erfolgreichen Freiwürfen lag Nürnberg mit vier Punkten in Front (75:79). Die Falcons bogen auf die Siegerstraße ein, wurden kurz vor dem Ziel jedoch ausgebremst. Nachdem die Gäste an der Linie auf 79:83 stellten, nahm Tübingen neun Sekunden vor Schluss eine letzte Auszeit. Beim folgenden Einwurf wurde auf Foul gegen Nürnberg entschieden, bevor der Ball im Spiel war. Es gab ein unsportliches Foul, gefolgt vom zweiten technischen Foul gegen Head Coach Buzas der unter wüsten Beschimpfungen und Drohungen einiger Fans die Halle Richtung Kabine verlassen musste. Es war der Anfang vom Ende für die Franken. Tübingen traf alle vier Freiwürfe und konnte den letzten Nürnberger Angriff abwehren. So verloren die Falcons auf extrem bittere Art und Weise ein schon gewonnen geglaubtes Spiel mit 84:83. Nach der Schlusssirene kam es dann beim Verlassen des Feldes zu unschönen Szenen mit Personen aus dem Tübinger Fanblock, die einige Fragen aufwerfen. Für Nürnberg war es unter dem Strich die dritte Niederlage in Serie. Bereits am Sonntag geht es weiter mit einem Gastspiel bei den SparkassenStars in Bochum.


Punkteverteilung Nürnberg Falcons: Davis Jr. 21 Pts., McBrayer 19 Pts., Nyama 11 Pts., Taylor 10 Pts., Maier 8 Pts., Schröder 7 Pts., Price 5 Pts., Köpple 2 Pts., Maukner 0 Pts., Feneberg DNP


Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 14 (+8), Defensiv-Rebounds 25 (+2), Assists 13 (-2), Steals 6 (-3), Turnover 17 (+1), Blocks 0 (-3), Fouls 28 (+3)


(Archiv-Foto by Sportfoto Zink)