Nürnberg Falcons verlieren knapp in Karlsruhe

Nürnberg/Karlsruhe – Bittere Auswärtsniederlage für die Nürnberg Falcons. Nach 40 intensiven Spielminuten und einem zwischenzeitlichen 18 Punkte-Rückstand, musste sich die Mannschaft von Vytautas Buzas den PS Karlsruhe LIONS mit 90:84 (45:35) geschlagen geben. Durch die vierte Niederlage in Serie rutschen die Mittelfranken vorerst aus den Playoff-Plätzen und stehen vor den letzten drei Saisonspielen gegen Jena, Paderborn und Kirchheim in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gehörig unter Druck.

AJ Davis Jr. war zurück in der Starting 5 und begann gemeinsam mit Dupree McBrayer, Evan Taylor, Roland Nyama und Jonathan Maier in der Lina-Radke-Halle. Karlsruhe gewann den Jump und scorte umgehend in Person von Ferdinand Zylka (2:0). Jonathan Maier traf im Gegenzug für Nürnberg (2:2) und war auch wenig später zur Stelle (5:4). Die Anfangsphase gehörte aber den Gastgebern, da diese hochprozentig trafen während die Falcons ihre Würfe zwar nicht schlecht herausspielten, diese aber nicht fallen wollten. Nach einem Dreier von Matt Freeman zum 12:4 nahm Vytautas Busas dann auch seine erste Auszeit. Diese sorgte nur kurz für Entlastung und die LIONS zogen rasch auf 17:6 davon. Nürnberg musste über den Kampf in diese Partie finden und tat das nach und nach auch. Wichtige Punkte von Tim Köpple und AJ Davis Jr. hielten die Mittelfranken in der Partie in der Karlsruhe nach zehn Spielminuten mit 27:12 führte.

10 Punkte-Hypothek zur Pause

Der Start ins zweite Viertel war aus Falcons-Sicht durchaus vielversprechend. Defensiv stand man solide und offensiv kam man zu guten und vor allem erfolgreichen Korbaktionen. So schmolz die Karlsruher Führung nach 23 Minuten auf 12 Zähler (30:18). Nürnberg war nun im Spiel und auf dem besten Weg, die Partie ausgeglichener zu gestalten (30:22). Jonathan Maier ackerte unter den Körben, konnte den anschließenden Lauf der Lions auf 39:26 jedoch nicht verhindern. Die Führung der Hausherren pendelte sich in der Folgezeit bei zehn Punkten ein, doch die Falcons blieben gefährlich und konnten immer wieder Nadelstiche setzen. Zur Pause stand es 45:35 zu Gunsten der PS Karlsruhe LIONS.


Nürnberg bleibt dran – Entscheidung vertragt


Die Falken hatten sich viel vorgenommen für die zweite Hälfte und begannen diese sehrkonzentriert und engagiert. Schnell konnten sie den Rückstand auf fünf Zähler verkürzen (49:44). Die Löwen antworteten aber in Form eines 10:0-Runs. Nürnberg war nun gefordert und sah sich Mitte des dritten Viertels mit 15 Punkten im Hintertreffen (59:44). Den Falcons war das Bemühen, hier noch etwas zu reißen deutlich anzumerken, aber es sollte vorerst nicht gelingen. Die Mittelfranken waren nicht in der Lage, den Rückstand im weiteren Verlauf des dritten Viertels nennenswert zu verkürzen und so ging es mit 67:56 in den Schlussabschnitt - Entscheidung vertagt.


Karlsruhe macht Hinspielniederlage wett


Diese musste nun im vierten Viertel fallen. Dort egalisierten sich beide Teams zu Beginn. Karlsruhe traf weiter die offenen Würfe, während bei Nürnberg insbesondere AJ Davis die Initiative ergriff um das Falken-Comeback anzuführen. Sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit betrug der Nürnberger Rückstand jedoch weiterhin zehn Punkte (75:65). Insbesondere Stanley Whittaker war es dann aus Karlsruher Sicht zu verdanken, dass sich daran bis auf Weiteres auch nicht allzu viel ändern sollte. Der US-Guard spielte einmal mehr groß auf und so blieben die LIONS weiter vorne. Umso wichtiger war es dann, dass bei Nürnberg neben Kapitän Schröder auch andere Spieler Verantwortung übernahmen, wie beispielsweise Evan Taylor, der nach 35 Spielminuten auf 80:73 stellte. Die Crunchtime war eröffnet! Und hier war auf Nürnberger Seite Roland Nyama der Aktivposten. Nummer 24 verkürzte per Dreipunktspiel auf 81:79 und die Partie war wieder offen! Nach einem Nyama-Steal konnte Evan Taylor dann gar auf 83:82 stellen. Doch das war es dann auch. Sich bietende Chancen zum Ausgleich und zur Führung blieben ungenutzt. Stattdessen sorgte Matt Freeman per Dreier für die Vorentscheidung und seine Teamkameraden behielten an der Freiwurflinie die Nerven. Am Ende gewannen die Hausherren die Partie mit 90:84 nachdem Nürnberg das Hinspiel mit gleicher Differenz (89:83) für sich entscheiden konnte.


Nürnberg vor letzten drei Saisonspielen unter Druck

„Das erste Viertel hing uns das ganze Spiel über nach. Karlsruhe hat von Anfang an smarter und mit mehr Energie gespielt. Durch eine bessere und härtere Verteidigung konnten wir uns in die Partie zurück kämpfen. Am Ende entscheiden dann mehrere Fehler über Sieg und Niederlage“, so Nürnbergs Trainer Vytautas Buzas nach der Partie. Drei Spiele haben die Falcons in der regulären Saison noch zu bestreiten. Auf die zwei Heimspiele gegen Jena am 3. April und Paderborn am 6. April folgt am letzten Spieltag ein Gastspiel bei den Kirchheim Knights. Hier ist auch der Noris Blockers Club mit dabei, der eine Auswärtsfahrt nach Baden-Württemberg anbietet. Die Tickets für die beiden Heimspiele sind bereits im freien Verkauf erhältlich. Wer sich ein Online-Ticket kauft und ausdruckt, erhält einen Voucher über einen 2 Euro-Nachlass bei Falcons-Partner Wurstdurst in der Luitpoldstraße 13 auf jede Currywurst, die es dort auch in einer veganen Variante gibt.


Punkteverteilung Nürnberg Falcons: Nyama 17 Pts., Maier 15 Pts., Davis & Schröder je 13 Pts., Taylor 11 Pts., Price 7 Pts., McBrayer 5 Pts., Köpple 3 Pts., Maukner & Feneberg DNP


Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 13 (+7), Defensiv-Rebounds 19 (-9), Assists 15 (-10), Steals 5 (+/-0), Turnover 13 (-1), Blocks 1 (-1), Fouls 23 (+/-0)


(Foto by Sportfoto Zink)