Nürnberg Falcons verpassen zweiten Heimsieg gegen Leverkusen

Nürnberg - 81:89 (40:37)-Heimniederlage für die Nürnberg Falcons! Gegen die Bayer Giants Leverkusen schnupperten die Mittelfranken lange an einer Überraschung, konnten aber in der entscheidenden Phase die sich bietenden Chancen trotz lautstarkem Fan-Support nicht nutzen. Nach dem Auftaktsieg gegen die Artland Dragons am 1. Spieltag war es die zweite Niederlage in Folge für die Mannschaft von Vytautas Buzas, die in der kommenden Woche bei den noch ungeschlagenen RÖMERSTROM Gladiators in Trier antreten muss.

Zweites Heimspiel der Falcons in der neuen Kia Metropol Arena und nach Jena in der Vorwoche ging es erneut gegen ein Top-Team aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Der amtierende ProA-Vizemeister und deutscher BBL-Rekordmeister Leverkusen war mit seinem Trainer Hansi Gnad in der Noris zu Gast. Die Giants präsentierten sich in den bisherigen zwei Spielen äußerst effizient und nervenstark und konnten zuhause Karlsruhe und Rostock besiegen. Die Gastgeber, die weiter auf Evan Taylor verzichten mussten, waren also gewarnt. Tim Köpples Einsatz war lange fraglich, der Aufbauspieler biss aber auf die Zähne und begann gemeinsam mit den üblichen Verdächtigen Dupree McBrayer, Roland Nyama, AJ Davis Jr. und Jonathan Maier in der Starting Five. Und es sollte ein guter Start sein. Nach dem gewonnenen Jump netzte Dupree McBrayer zum 2:0 ein, gefolgt von mehreren guten Angriffssequenzen der Mittelfranken. Ehe sich die Fans versahen, lag Nürnberg mit 8:0 in Front. Gäste-Coach Hansi Gnad nahm jedoch keine Auszeit sondern überließ es seiner Mannschaft selbst, auf die frühe Franken-Offensive zu reagieren. Spencer Reaves ging hier mit gutem Beispiel voran, scorte, stealte und schon war der Rückstand Geschichte (8:7). Die Falcons blieben aber tonangebend und konnten sich immer wieder mit ein paar Körben absetzen. Nach einem kleinen Run der Gäste, der sie kurz vor Ende des ersten Viertels auf einen Zähler heranbrachte (19:18), nahm AJ Davis Ball und Herz in die Hand und zog mit allem was er hatte zum Korb. Das orangene Wilson-Leder fiel rein und dem US-Amerikaner wurde zudem ein Freiwurf zugesprochen. Auch dieser fand sein Ziel und bescherte Nürnberg nach zehn Spielminuten eine 22:18-Führung.


Mit Rückstand ins Schlussviertel


Im zweiten Viertel hatten dann zuerst die Giants Oberwasser. Quentin Goodin und Ex-Falke Robert Merz sorgten für einen raschen Führungswechsel (22:23) und auch Melvin Jostmann hatte nun seinen Touch gefunden. Das Trio sprang insbesondere für Leverkusens etatmäßigen Topscorer Luis Figge in die Bresche, der dank der Nürnberger Defense kaum zur Entfaltung kam. Coach Vytautas Buzas sah nun den richten Moment für eine Auszeit gekommen und bat sein Team zu Stuhlkreis (22:25). Dieser zeigte Wirkung. Von nun an war Buzas’ Team endlich im zweiten Viertel angekommen. Es ging hin und her während sich keine der Mannschaften bis zur Pause nennenswert absetzen konnte. Roland Nyama und Jonathan Maier krönten die erste Halbzeit schließlich mit einer schönen Alley-Oop Combo zum 40:37-Pausenstand. Im dritten Viertel setzten beide Kontrahenten immer wieder Nadelstiche, wobei Leverkusen das unter dem Strich etwas besser gelang. Die Falcons kamen indessen in der Defensive immer wieder einen Schritt zu spät, mussten 26 Punkte hinnehmen und mit einem 3 Punkte-Rückstand (60:63) in den Schlussabschnitt gehen.


Falcons werden nicht belohnt


Hier attackierten die Gäste aus NRW in schöner Regelmäßigkeit den Nürnberger Korb, zogen Fouls und erzielten ihre ersten elf Punkte allesamt von der Freiwurflinie. Das war nicht schön aber effizient und ermöglichte den Giants fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit eine 9 Punkte-Führung (65:74). Gleichzeitig kamen die Franken immer mehr in Foul Trouble und mussten deshalb in der Schlussphase auf den starken Tim Köpple verzichten. Ohne ihren Point Guard warfen die Gastgeber in der Crunchtime noch einmal alles nach vorne und kamen auch immer wieder in Schlagdistanz. Jedoch sollte es ihnen nicht mehr gelingen die Geschichte in ein One Posession Game zu verwandeln. Stattdessen sorgte Melvin Jostmann nach 38 Minuten per Dreier für die Entscheidung (73:81). Nürnbergs Kampf wurde nicht belohnt und der amtierende ProA-Vizemeister setzte sich schlussendlich mit 81:89 durch - dritter Saisonsieg für die Giants während Nürnberg das zweite Mal in Folge das Nachsehen hatte.


Positive Nachrichten rund um den Spieltag


Trotz der Niederlage gegen den Rekordmeister können die Falcons ein positives Wochenend-Fazit ziehen. Erneut war die Kia Metropol Arena ordentlich gefüllt und die Besucher hielten sich fast ausnahmslos an die 3G-Regelung beim Einlass bzw. die Maskenpflicht in der Halle. Mit dem wbe LIEBLINGSKLUB präsentierte man zusammen werk :b events auf der Empore der Arena eine neue, attraktive Aufenthaltsgelegenheit für VIPs und Business-Partner, die bei der gestrigen Premiere für viel positive Resonanz sorgte. Das galt auch für die Post SV Stingrays, das neue Cheerleading Team der Falcons Nürnberg, die ab sofort das Entertainment-Programm an den Heimspieltagen mit ihren Show- und Tanzeinlagen bereichern werden. Eine bereits fest etablierte Rubrik ist die Vergabe des #NUEbasketball MVP Fan-Award, bei dem die Fans der Falcons über Instagram den ihrer Meinung nach wertvollsten Falcons-Spieler des Spiels wählen können. Nach Basti Schröder wurde diese Ehre nun AJ Davis Jr., dem gestrigen Topscorer der Falcons (23 Pts.) zu Teil. Herzlichen Glückwunsch! Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Nürnberg Falcons am 16. Oktober gegen Ehingen. Eine Woche zuvor gastiert die Truppe von Vytautas Buzas bei den RÖMERSTROM Gladiators, dem nächsten ProA-Top-Team 2021/2022.


Punkteverteilung Nürnberg Falcons: Davis 23 Pts., McBrayer 16 Pts., Maier & Nyama je 13 Pts., Köpple 7 Pts., Moyer 4 Pts., Schröder 3 Pts., Feneberg 2 Pts., Maukner 0 Pts., Trummeter & Eckert DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 5 (-5), Defensiv-Rebounds 18 (-1), Assists 14 (+6), Steals 6 (-6), Turnover 19 (+4), Blocks 1 (-3)


(Foto by Nathalie Zweifel)