Tapfere Falcons können Rostock nicht knacken

Nürnberg - Heimniederlage für die Nürnberg Falcons am Sonntagabend. Gegen die ROSTOCK SEAWOLVES musste sich die Mannschaft von Coach Vytautas Buzas nach harten Kampf mit 79:93 (38:49) geschlagen geben. Trotz eines guten Starts gerieten die Mittelfranken noch im ersten Viertel in Rückstand, dem sie das gesamte Spiel über hinterherliefen. Im Schlussabschnitt warfen sie noch einmal alles in die Waagschale, hatten der enormen individuellen Klasse der Seawolves aber nicht mehr viel entgegen zu setzen. Das nächste Heimspiel findet erst am 12. Dezember statt, davor müssen die Falcons zweimal in der Fremde antreten.

Zum sechsten Heimspiel der Saison empfingen die Nürnberg Falcons am Sonntag den Tabellendritten der BARMER 2. Basketball Bundesliga, die ROSTOCK SEAWOLVES. Die Gastgeber begannen konzentriert und engagiert und trafen in der Anfangsphase deutlich besser als die Norddeutschen (7:3). Angeführt von Evan Taylor und Kapitän Sebastian Schröder bestimmten die Mittelfranken die ersten Minuten der Partie, bevor auf Seiten der Seawolves Jordan Roland übernahm und so die frühe Wende einläutete. Rostock glich aus und erspielte sich nach zehn Minuten eine 7 Punkte-Führung (20:27). Ein 8:0-Run der Falcons machte diese zu Beginn der zweiten Viertels aber in Windes Eile wieder wett (28:27). Die Partie war wieder offen, doch das Team von Christian Held schaltete nun erneut ein paar Gänge nach oben und nach dem 30:30 durch Josh Price folgten 14 Punkte in Serie zu Gunsten der Seawolves (30:44). Nürnberg konnte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit nur noch ab und an Nadelstiche setzen und lag zur Pause mit elf Punkten zurück (38:49).


Carter kontert Falcons-Comeback

Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Teams ein Duell von jenseits der 6,75 Meter-Linie, Rostock blieb aber in Front und konnte den Vorsprung sogar noch ausbauen (41:58). Die Falcons zeigten indessen viel Moral und drückten den Rückstand nach und nach wieder in den einstelligen Bereich (59:68). Nürnberg war zurück im Geschäft, kassierte aber mit dem Buzzer unnötigerweise das 59:71 durch Brad Loesing. Würde den Falcons im Schlussabschnitt ein Comeback gelingen? Der Start war auf jeden Fall verheißungsvoll: Benedikt Maukner und Dupree McBrayer trafen wichtige Würfe und schon waren die Hausherren wieder in Schlagdistanz (64:71). In diesem Bereich pendelte sich nun die Führung der Seawolves ein. Evan Taylor gelang dreieinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit der 76:81-Anschluss, was Gästetrainer Christian Held prompt zu einer Auszeit zwang. Diese zeigte Wirkung und Chris Carter sein Können mit zwei wichtigen Dreiern und einem wunderschönen Anspiel auf Nijal Pearson, der sehenswert zum 77:89 und der Entscheidung stopfte. Game Rostock! Am Ende gewann das Team von der Ostsee mit 79:95 und fügte den Falcons die fünfte Saisonniederlage zu.


Nächstes Heimspiel am 12. Dezember - Taylor MVP - Köpple im TV


„Glückwunsch an Rostock. Sie haben uns heute gezeigt, wie man Basketball spielt und dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben, was Ordnung und Disziplin betrifft. Wir müssen lernen, bei unserem Game Plan zu bleiben und nicht in Panik zu verfallen, wenn wir gegen solche Teams etwas reißen wollen“, zeigte sich Falcons-Coach Vytautas Buzas nach der Partie enttäuscht. In der kommenden Woche geht es nach Itzehoe, die Woche darauf reisen die Falcons nach Hagen. Ihr nächstes Heimspiel bestreitet der Tabellenelfte der ProA am 12. Dezember gegen Bochum. Tip-off ist um 17.00 Uhr. Der „#NUEbasketball MVP Fan-Award presented by Sparkasse Nürnberg“ ging am Sonntag Abend erstmals in dieser Saison an Evan Taylor, der 15 Punkte, fünf Rebounds und einen Assist auflegte. Tim Köpple, der mit sieben Assists sein persönliches Season High auflegte, ist am Montagabend ab 18.30 Uhr in der Sportkabine auf Franken Fernsehen zu Gast.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons: Taylor 15 Pts., Nyama 14 Pts., Davis & Schröder je 10 Pts., Price 9 Pts., Maier 8 Pts., Köpple 6 Pts, McBrayer 5 Pts., Maukner 2 Pts.


Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 12 (+1), Defensiv-Rebounds 22 (+1), Assists 16 (-5), Steals 2 (-2), Turnover 12 (+3), Blocks 3 (+1), Fouls 21 (-3)


(Foto by Sportfoto Zink / Thomas Hahn)